March 12th, 2012

Gesetz zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur verabschiedet, Vermont erhält 408 Millionen $

Category:

Tags:

Washington, 14. März – Gestern verabschiedetet der Senat mit einer 74:22-Mehrheit ein Gesetz zur Finanzierung der Verkehrsinfrastruktur des Bundes über 109 Milliarden $. Davon stehen für Vermont in den nächsten zwei Jahren 408 Millionen $ zur Verfügung.

Die Notwendigkeit dieser staatlichen Unterstützung beweisen die 36% der öffentlichen Straßen, die einer Reparatur bedürfen. Vermonts Landstraßen sind die strukturell defizitärsten der Nation. Zudem sind ein Drittel der Brücken veraltet.
Bernie Sanders, welcher bei der Abfassung des Gesetzes half, weiß um die Probleme und sieht eine Lösung: “Jeder, der durch Vermont fährt, erkennt die Notwendigkeit von Infrastrukturverbesserungen”, so Sanders, “Angesichts dieser Infrastrukturkrise des Landes ist es unerlässlich, dass wir die Verbesserungen so schnell wie möglich zum Laufen bringen. Da ist dieses Gesetz ein guter Anfang.”

Von Sanders stammt auch ein Zusatz, der vor allem von Naturkatastrophen getroffene Staaten unterstützt. So wird ein Programm zur vollständigen Kostenabdeckung von Straßenreparaturen nach Katastrophenschäden ins Leben gerufen.
Das kommt auch Vermont zugute, wo letzten Sommer der Tropensturm Irene wütete. Das Land erhält nun 20 Millionen $ mehr, um die 185-250 Millionen $ teuren Infrastrukturschäden teilweise zu decken.

Auch der Job Markt profitiert

Und, so Sanders, werde das Gesetz den Job Markt ankurbeln. So sollen durch die Investitionen bundesweit 1,8 Millionen Jobs geschützt und in den nächsten zwei Jahren 1 Millionen neue Jobs geschaffen werden. Diese Veränderungen auf dem Job Markt käme vor allem der geschwächten Baubranche zugute.

Trotz allem werden laut der Gesellschaft der Bauingenieure für die nächsten fünf Jahren mindestens weitere 2 Billionen $ benötigt, um die Verkehrsinfrastruktur des Bundes zu erhalten. In den USA werden 80 % Prozent der Straßen vom Staat finanziert, was eine staatliche Unterstützung unerlässlich macht.

Comments